Bundesweit: Programme, Netzwerke, Wettbewerbe

16eins – Netzwerk für Kinderrechte, Bildung und Demokratie

Wie können die Kinderrechte als Fundament einer kindergerechten Schule und Bildungslandschaft in Deutschland etabliert werden? Das bundeslandübergreifende Netzwerk 16eins setzt Impulse dazu und organisiert den Austausch darüber. Makista e. V. leitet das Netzwerk seit 2010 in Partnerschaft mit: Kathinka-Platzhoff-Stiftung, UNICEF Deutschland, Forschungsgruppe Modellprojekte (FGM), Zukunftsstiftung Bildung, Stiftung Outlaw, buddy e.V., Deutsches Kinderhilfswerk, Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik (DeGeDe) sowie die Kultusministerien der Länder Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz.

Teilnehmende sind MulitplikatorInnen aus weiteren Kinderrechtsorganisationen, Bildungsinitiativen, Schulleitungen, Ministerien und Schulbehörden, Lehreraus- und Fortbildungsinstituten sowie Kinder- und Jugendbüros. Einmal jährlich finden ein Netzwerktreffen sowie eine öffentliche Fachtagung zum Austausch über Strategien, Ansätze und gelungene Beispiele statt. Der Online-Kompass auf www.kinderrechteschulen.de sowie ein Newsletter geben Informationen und vermitteln Kontakte aus dem Netzwerk rund um das Thema Kinderrechte in Bildungseinrichtungen.

Amadeu-Antonio-Stiftung

www.amadeu-antonio-stiftung.de
Ziel der Stiftung ist die Stärkung einer demokratischen Zivilgesellschaft, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und jede Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wendet. Menschenwürde, Menschen- und Kinderrechte von Anfang an sind dabei das wertemäßige Fundament und zugleich ein wichtiger Themenschwerpunkt. Projektdokumentationen zu Kinderrechten in Schule und Kommune sowie kostenlose Publikationen stehen als Download zur Verfügung.

BildungsBande

www.bildungsbande.de
In dem Peer-Education Programm BildungsBande betreuen Schülerinnen und Schüler institutionenübergreifend jüngere Kinder und fördern ihre sprachlichen, personalen und sozialen Kompetenzen und ihre Talente. Das Peer-to-peer Programm wird durch die Zukunftsstiftung Bildung koordiniert und ist den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz, Berlin und Nordrhein-Westphalen aktiv. In Hessen und Rheinland-Pfalz wird das Programm unter dem Schwerpunkt „BildungsBande – mit Kinderrechten in die Zukunft“ durchgeführt und durch Makista betreut.

Blick über den Zaun

www.blickueberdenzaun.de
Der Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, engagiert sich seit 1989 für Schulentwicklung „von unten“. Die beteiligten Schulen tauschen sich untereinander aus und bilden sich gemeinsam fort. Die UN-Kinderrechtskonvention spielt dabei eine wichtige Rolle. In seiner Göttinger Erklärung vom 30.4.2016 spricht der Verbund seine ausdrückliche Unterstützung des Manifests „Kinderrechte, Demokratie und Schule“ aus.

buddY-Programm

www.education-y.de
BuddYs übernehmen Patenschaften für jüngere Mitschüler, helfen anderen beim Lernen, setzen sich als Streitschlichter ein oder sind Ansprechpartner bei Problemen. Das buddY-Programm von EDUCATION Y ist in Niedersachsen, Berlin, Hessen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen aktiv und richtet sich an alle Schulformen. Der Schwerpunkt Kinderrechte wird seit 2015 in Nordrhein-Westfalen sowie in Niedersachsen umgesetzt.

DemokratieErleben-Preis

www.demokratieerleben.de/derpreis
Der Preis „DemokratieErleben – Preis für demokratische Schulentwicklung“ zeichnet seit 2014 Schulen aus, die Kinder und Jugendliche besonders darin fördern, aktiv und verantwortlich die Demokratie mitzugestalten.

Demokratie leben!

www.demokratie-leben.de
Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Laufzeit 2015 bis 2019) fördert Initiativen, Vereine und Bürgerinnen und Bürgern in ganz Deutschland, die sich in der Demokratieförderung und der Extremismusprävention engagieren. Das Programm arbeitet auf unterschiedlichen Ebenen. U. a. werden kommunale Gebietskörperschaften (Städte, Landkreise und kommunale Zusammenschlüsse) unterstützt, „Partnerschaften für Demokratie“ als strukturell angelegte lokale bzw. regionale Bündnisse aufzubauen. Einzelne Projekte, Schulen und Aktive können sich bei diesen „Partnerschaften“ in ihrer Region um eine Förderung bewerben.

Demokratisch Handeln

www.demokratisch-handeln.de
Bei dem Wettbewerb „Demokratisch Handeln“ werden Beispiele für Demokratie in der Schule und darüber hinaus ausgezeichnet. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler alleine, in Gruppen oder zusammen mit Lehrenden aller Schularten und Schulstufen, auch mit Eltern und mit Jugendarbeitern. Einsendeschluss ist jährlich der 30. November.

Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik

www.degede.de
Die Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik e.V. engagiert sich für die Entwicklung demokratischen Lernens und demokratischer Kultur in der Schule. Über relevante Inhalte der Demokratiepädagogik informiert z. B. das „ABC der Demokratiepädagogik“. Regelmäßig finden Demokratietage für Fachkräfte und Jugendliche statt – als bundesweite und länderspezifische Veranstaltung in Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In mehreren Bundesländern hat die DeGeDe Regionale Gruppen aufgebaut.

Deutscher Schulpreis

www.deutscher-schulpreis.de
Der Deutsche Schulpreis zeichnet jedes Jahr die besten deutschen Schulen aus. Grundlage des Wettbewerbs ist ein umfassendes Bildungsverständnis, das in den sechs Qualitätsbereichen zum Ausdruck kommt: Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulleben und Schule als lernende Institution. Bewerbungsschluss ist jährlich der 30. April.

Deutsches Institut für Menschenrechte

www.institut-fuer-menschenrechte.de/menschenrechtsbildung
Das Deutsche Institut für Menschenrechte wurde 2001 auf Empfehlung des Deutschen Bundestages gegründet. Die Abteilung Menschenrechtsbildung bietet Vernetzung, Beratung, Veranstaltungen und Materialien an. Die Datenbank Menschrechtsbildung (Stand 2014) enthält u.a. rechtliche Verankerungen und Lehrplanbezüge aller Bundesländer. Das Deutsche Institut für Menschenrechte ist seit 2015 mit dem Monitoring der Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention betraut worden. Die Monitoring-Stelle soll die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention durch Deutschland unabhängig beobachten und überwachen.

Deutsches Kinderhilfswerk

www.dkhw.de
www.kinderrechte.de
Neben der allgemeinen Internetseite www.dkhw.de bietet das Deutsche Kinderhilfswerk mit der Website www.kinderrechte.de eine zentrale Anlaufstelle zum Thema Kinderrechte in Deutschland. Die Seite richtet sich sowohl an Fachkräfte als auch an Kinder und Jugendliche. Hier finden Sie eine umfangreiche Methodendatenbank für die Arbeit im pädagogischen Kontext, eine kinderpolitische Landkarte der relevanten kinderpolitisch aktiven Stellen in Deutschland, Praxistipps und -beispiele sowie Hintergrundinformationen und Onlineangebote für Kinder. Mit dem Projekt Kinderrechteschule unterstützt das Deutsche Kinderhilfswerk interessierte Grundschulen ein Jahr dabei, Kinderrechte zu vermitteln, sie zielgruppengerecht aufzubereiten und aktiv im Schulumfeld umzusetzen. Mehr

Deutscher Kinderschutzbund

www.dksb.de
Über den Deutschen Kinderschutzbund sind die Broschüren “Meine Rechte” für Kinder und Jugendliche verschiedener Altersgruppen bestellbar. In einigen Bundesländern bieten die Regionalgruppen Seminare und Workshops zum Thema Kinderschutz an Schulen an. In Hessen kooperiert der Deutsche Kinderschutzbund mit dem Modellschul-Netzwerk Kinderrechte (siehe Hessen) und bietet im Rahmen des Programms „Starke Eltern – starke Kinder“ Elternabende und -seminare zu den Kinderrechten an.

Forschungsgruppe Modellprojekte e. V. (FGM)

www.forschungsgruppe-modellprojekte.de
Die FGM entwickelt Konzepte für Reformprojekte und sorgt für deren Realisierung mit Unterstützung von Partnern. 2012 hat sich dort die Projektgruppe „Kinderrechte und Bildung“ gegründet, unter Leitung von Christian Petry und Lothar Krappmann, mit Unterstützung von Stiftungen sowie in Kooperation mit weiteren Partnern, z.B. National Coalition, Makista und der DeGeDe. Die FGM gibt u. a. die Buchreihe „Kinderrechte und Bildung“ bei debus Pädagogik heraus. Bisher sind zwei Bände erschienen: „Kinderrechte in die Schule“ und „Worauf Kinder und Jugendliche ein Recht haben. Kinderrechte, Demokratie und Schule. Ein Manifest“. Ein wichtiges Ziel ist es, das Manifest als Grundlage für eine grundlegende Reform von Schule zu verbreiten.

Kinderfreundliche Kommunen

www.kinderfreundliche-kommunen.de
UNICEF zeichnet Kommunen aus, die sich für die lokale Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention einsetzen. Sie entwickeln einen Aktionsplan, der die Kommunen kinderfreundlicher machen soll. Ein butes Beispiel: In der Modellkommune Hanau sind zwei Schulen aus dem Modellschul-Netzwerk für Kinderrechte Hessen aktiv in den Prozess einbezogen. Die beteiligten Kommunen finden Sie auf der Webseite.

Lernen durch Engagement – Service-Learning (LdE)

www.servicelearning.de
Über 100 Schulen in allen Bundesländern setzen „Lernen durch Engagement“ um und sind Teil des LdE-Netzwerks. Im Netzwerk finden regelmäßig Veranstaltungen zur Weiterbildung und Erfahrungsaustausch statt. Der Gedanke hinter dem Projekt ist es, gesellschaftliches Engagement von SchülerInnen direkt mit fachlichem Lernen zu verbinden – ganz im Sinne der UN-Kinderrechte. Die Erfahrungen, die SchülerInnen beim Engagement für andere machen, werden im Unterricht aufgegriffen, reflektiert und mit Unterrichtsinhalten verknüpft.

Makista – Bildung für Kinderrechte und Demokratie

www.makista.de
Seit 2000 engagiert sich Makista für die Bekanntmachung und Verwirklichung der UN-Kinderrechtskonvention – vor allem im Bildungsbereich. Das Team von Makista bietet Trainings und Beratung zur Kinderrechtsbildung an Schulen und dem Aufbau einer demokratischen Schulkultur an. Der Verein leitet das hessische Modellschul-Netzwerk für Kinderrechte, das landesweite Kinderrechte-Fortbildungsprogramm von Schulen für Schulen, erstellt Praxis-Materialien und führt Fachtagungen durch. Er organisiert das länderübergreifende Netzwerk „16eins für Kinderrechte, Bildung und Demokratie“ und berät bundesweit beim Aufbau von Schulnetzwerken für Kinderrechte. In seiner Arbeit orientiert sich Makista am Manifest „Kinderrechte, Demokratie und Schule“ (Lothar Krappmann, 2016).

National Coalition – Netzwerk für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland

www.netzwerk-kinderrechte.de
In der National Coalition (NC) haben sich über hundert bundesweit tätige Organisationen und Initiativen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen zusammengeschlossen. Auf der Homepage sind umfassende Informationen über aktuelle politische Entwicklungen im Bereich Kinderrechte sowie Aufgaben, Aktionen und Ansprechpartner der NC zusammengestellt. Seit Ende 2016 arbeitet innerhalb der NC ein Thematisches Netzwerk zu Kinderrechten und Bildung.

OUTLAW. Die Stiftung

www.outlaw-diestiftung.de
OUTLAW. Die Stiftung gestaltet vielfältige Angebote und Leistungen, die junge Menschen und Familien in ihren Rechten auf Entwicklung, Bildung und Teilhabe fördern und unterstützen, „ganz normal“ und in Krisen, für alle Kinder und Eltern und für solche, die besondere Aufmerksamkeit und Anstrengung verlangen. Einmal jährlich veranstaltet die Stiftung gemeinsam mit Partnern einen Kongress zu den Kinderrechten. Als Rückschau zu dem Kinderrechte-Kongress 2014 wurde das Buch „Kinderrechte als Fixstern moderner Pädagogik“ veröffentlicht.

Schule im Aufbruch

www.schule-im-aufbruch.de
Schule im Aufbruch ist eine Reforminitiative und möchte Schulen ermutigen, Orte der Potenzialentfaltung zu werden: Kinder und Jugendliche werden inspiriert, ihre Fähigkeiten und Interessen, ihre Entdeckerfreude, Gestaltungslust und Offenheit bestmöglich zu entfalten. Die Initiative entwickelt u.a. für alle an Schule Beteiligten Impulsworkshops zu verschiedenen Themen zu neuer Lernkultur – z.B. mit der Evangelischen Schule Berlin Zentrum.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

www.schule-ohne-rassismus.org
Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, in dem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden und regelmäßig Projekttage zum Thema durchzuführen. Schulen können sich um den Titel bewerben und Teil des europaweiten Netzwerks werden.

SV-Bildungswerk

www.sv-bildungswerk.de
Die Mitglieder des Bildungswerks für Schülervertretung und Schülerbeteiligung e.V. (kurz: SV-Bildungswerk) sehen an deutschen Schulen und im deutschen Schulsystem einen gravierenden Mangel: Die Interessen, Meinungen, Gefühle und Ideen von Schülerinnen und Schülern werden nur selten beachtet. Deshalb unterstützten sie junge und engagierte Menschen, die den demokratischen Wandel in der Schule unterstützen möchten und bilden sie zu SV-BeraterInnen aus. Sie setzen sich an ihren Schulen vor Ort für eine Stärkung der SV-Arbeit ein und unterstützen die SchülerInnen bei der Wahrnehmung ihrer Rechte.

terre des hommes

www.tdh.de
Lehrerinnen und Lehrer finden bei terre des homme Unterrichtseinheiten und -materialien nach Themen geordnet. Wenn sie mit ihren Schülerinnen und Schüler Kinder weltweit unterstützen wollen, gibt es unter „Schüler in Aktion“ zahlreiche Anregungen und Anleitungen zu Aktionen und Projekttagen. Kinder und Jugendliche können in einer Kinder-Gruppe von terre des homme aktiv werden und sich weltweit mit anderen jungen Aktiven vernetzten.

UNICEF Deutschland

www.unicef.de
Unterrichtsbesuche: Die ehrenamtlichen UNICEF-Mitarbeiterinnen arbeiten teilweise sehr eng mit den lokalen Schulen und Jugendeinrichtungen zusammen. Sie besuchen Schulklassen, beteiligen sich an Projekttagen und -wochen, bereiten Kinderfeste vor, unterstützen Schüler-Läufe und den Grußkarten-Verkauf und betreuen JuniorTeams (Kontakt über die UNICEF-Gruppe in Ihrer Region). UNICEF engagiert sich für Kinderrechte in der Schule und beteiligt sich an Schulprogrammen und Netzwerken in Hessen und Nordrhein-Westfalen.
Materialien und Downloads: Zahlreiche Materialien und Informationen zu Kinderrechts-Themen gibt es in der UNICEF-Infothek.
JuniorTeams: UNICEF-JuniorTeams machen mit einfallsreichen Aktionen die Kinderrechte weltweit bekannt und helfen, dass sie Wirklichkeit werden. In zahlreichen Städten arbeiten regionale Gruppen und es können neue gegründet werden. UNICEF bietet eine Ausbildung zum JuniorTeamer an. Außerdem gibt es seit 2014 einen JuniorBeirat, der UNICEF Deutschland bei Aktionen und Projekten unterstützt. Mehr www.unicef.de/youth